Wegleitung GEP-Daten

Struktur und Inhalt der Wegleitung GEP-Daten und ihr Zielpublikum

Für den Generellen Entwässerungs Plan (GEP) auf der Stufe des ARA-Einzugsgebiets («Verbands-GEP») sind Daten zu den kommunalen Abwasseranlagen und ihren Einzugsgebieten unerlässlich. Diese werden meist durch die Gemeinden in den kommunalen GEP erarbeitet. Die Daten liegen oft in nicht direkt austauschbarer Form vor, sind teilweise inhaltlich unvollständig oder unterschiedlich modelliert. Die Aufarbeitung dieser Daten für die Bearbeitung des Verbands-GEP hat in der Vergangenheit erhebliche Kosten verursacht.

Ziel der Wegleitung GEP-Daten ist es, vorerst unabhängig von einem konkreten Datenmodell, Erfassungsgrundsätze festzulegen, damit die Umsetzung von der Realität ins Modell möglichst korrekt und einheitlich erfolgt. Die Erfassungsgrundsätze sollen vom GEP-Ingenieur oder anderen Datenerfassern ohne vertiefte EDV-Kenntnisse verstanden und angewendet werden können. Vorausgesetzt werden bauliche, konzeptionelle und hydraulische Fachkenntnisse auf dem Gebiet der Siedlungsentwässerung.

Mit dem Musterpflichtenheft für den GEP (VSA, 2010) wurde der Entwicklung der GEP-Bearbeitung und -Nachführung in der Schweiz Rechnung getragen. Die Wegleitung GEP-Daten konkretisiert die dort geforderten Daten pro Teilprojekt aus fachlicher Sicht und bricht sie dann auf die einzelnen Klassen und Attribute hinunter. Sie definiert mit dem «Minimalumfang GEP» den minimalen Datenumfang, der aus der GEP-Bearbeitung hervorgehen muss. Sie beschreibt weiter ein vereinfachtes Datenmodell, die VSA-DSS-Mini, welche insbesondere für die Datenabgabe von der Gemeinde an den Verband konzipiert ist.

Die Wegleitung GEP-Daten ergänzt die Datenstruktur Siedlungsentwässerung (VSA-DSS), die der VSA 1999 als umfassendes Datenmodell für diesen Fachbereich publizierte. Die Richtlinie VSA-DSS beschreibt vor allem das konzeptionelle Datenmodell inklusive der Umsetzung auf INTERLIS. Die Richtlinie ist eine detaillierte und umfassende Beschreibung, die eine gute Basis für EDV-Fachleute und Softwareentwickler bietet, die das Modell implementieren oder Schnittstellen dazu entwickeln wollen. Die Wegleitung GEP-Daten enthält zusätzlich die fachliche Beschreibung von Grundsätzen bei der Umsetzung von der Realität ins Modell mit konkreten Anwendungsbeispielen. Die VSA-DSS lässt oft verschiedene Varianten der Abbildung der Realität ins Datenmodell zu. Die Wegleitung will diese Lücke schliessen und so das Verständnis für die Anwendung der VSA-DSS auch bei Fachleuten der Siedlungsentwässerung ohne vertiefte Datenmodellierungskenntnisse fördern.

xeiro ag